Rezension: Marie Gamillscheg – Alles was glänzt

Obacht, Klappentext:
„Tief in den Stollen des alten Bergwerks tut sich was – und alle im Dorf können es spüren. Es ist, als würde der Berg zittern, als könne er jeden Augenblick in sich zusammenbrechen.“

Marie Gamillschegs Romandebüt „Alles was glänzt“ hält die Lupe auf ein kleines Dorf, dessen Bewohner sich mit Leibeskräften am Gewohnten, Bekannten und Bewährten festkrallen, während der Wandel unaufhaltsam bebend auf sie zurollt.

Ein tödlicher Unfall erschüttert die Gemeinde, Autounfall. Der Martin ist tot. Wie konnte das passieren?

„Man kann wiederholen, was der Bürgermeister zur Zeitung gesagt hat: In der Stadt wäre das nichts, aber hier, bei uns, das trifft uns direkt ins Herz.“

IMG_0645

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht diverser Dorfbewohner. Von der verschrobenen Susa, die seit immer schon hinter der Theke der Dorfwirtschaft steht und jeden einzelnen Bewohner kennt. Wir betrachten die „Hinterwäldler“ durch die Augen von Merih, dem gesandten Regionalmanager, der für Wandel, Umzug und Update kämpft. Da ist Wenisch, der Alte, der sich noch gut an den jungen Martin und sein Chamäleon Franz erinnert. Teresa, ein junges Mädchen, deren Schwester Esther endlos unter dem Tod von Martin leidet. Sie selbst will einfach nur weg, raus in die Stadt. Die Erlösung von der Unsichtbarkeit.

„In der Stadt muss es so fad sein“, sagt Susa zu Wenisch und stellt eine Kiste Mineralwasserflaschen auf den Boden hinter der Theke. „Wenn die herkommen, tun sie so, als wäre es das Aufregendste, was sie je erlebt haben, dass es hier Berge vor der Tür gibt, der Bus nur zweimal täglich kommt und dass man bei mir rauchen darf.“

Ich musste mehrmals herzlich schmunzeln über die sehr ehrliche, detaillierte und sensible Beobachtungsgabe der Autorin. Sie schreibt unheimlich reif, welche inneren und äußeren Veränderungen jeder der Charaktere durchmacht, ob impulsiv oder langfristig. Einen „richtigen“ Plot gibt es nicht, man ahnt, dass vielleicht irgendwann der Berg einstürzt. Die Sprache ist von einem Beben, ein Zittern, einem Spalt, der wächst. Parallel zur unaufhaltsamen Katastrophe wagt Merih den Neuanfang und baut sich mit dem Dorffest gleich einen neuen Ruf auf. Aber auch da ahnt der clevere Leser bereits: Das kann doch nur schiefgehen.

„Der Regionalmanager wird richtig dumm sterben, stellt sich Susa vor. Ihm wird der Föhn ins Badewasser fallen oder er wird die Hand in den Toaster stecken oder er wird von einer Drehtür zerquetscht, weil er zu langsam durchgeht, in irgendeinem Kaufhaus der Stadt, am helllichten Tag, die Leute treten einen Schritt zurück und schauen zu.“

Während man also am stillen Plot teilnimmt, fühlt man sich wie ein heimlicher Beobachter, wie ein stummer Dorfbewohner. Einer, der zustimmend nickt und dann an seinem Weißbier nippt. Ja, so kennt man das, das stimmt. Hast ja Recht.

„Sie haben Kinder und Enkel, die ihnen von ihren Reisen erzählen, ohne dass sie selbst wegfahren müssen. Sie müssen sich nicht für Politik interessieren, weil wenn irgendwo was Schlimmes passiert, dann passiert das immer sehr weit weg von hier.“

FUX-FAZIT:

🦊🦊🦊🦊
4 von 5 Füxen.

Mich hat’s berührt. Weil ich so vieles nachvollziehen konnte, weil ich oft wirklich schmunzeln musste, weil ich mich kein einziges Mal langweilen konnte. Ja, es bleiben Dinge ungeklärt. Ja, es passiert viel zwischen den Zeilen, ja man muss a weng mitdenken. Aber für mich ist es ein ganz besonderes Romandebüt und ich freue freue freue mich auf mehr von Marie Gamillscheg. Bitte.

„Das Gefühl, in einer Höhle zu sitzen und auf die Detonation zu warten. Der kurze Druck im Körper.“


Marie Gamillscheg – Alles was glänzt
Luchterhand Verlag,
gebunden mit Schutzumschlag,
224 Seiten
Hier geht’s zum Buch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: